cramersart   cramersart   cramersart   cramersart   cramersart  
 
home. portfolio. aktuell. kontakt.
 
Jochen Eisentraut
geb. 1967 in Eisleben
 
· vita
    · galerie    
    · zurück  
         
   
 
1989 - 1995 Architekturstudium, Bauhaus-Universität Weimar
1993 - 1994 Praktikum bei Zeidler Partnership Architekten, Mitarbeit bei der Ausführungsplanung für das Kultur- und Kongresszentrum Suhl
1995 Diplom am Lehrstuhl für Entwerfen und Architekturtheorie, Thema: Wahrnehmung, Medien, Architektur
seit 1995 head of design im deutsch-kanadischen Büro Zeidler Partnership Architekten, Berlin
Auslandsaufenthalte in China, Kanada, England, USA, Montenegro
Auswahl Projekte:

Neue Ortsmitte Heringsdorf, Usedom
Hotel Jezera, Zabljak, Montenegro
Airportcity am Flughafen Berlin-Schönefeld
Kunlun Shopping Center, Peking
Pflegeheim Löbtau, Dresden
Herzzentrum Coswig
Wohngebiet Teltow-Mühlendorf
Europa Congress Hotel Suhl
Hotel Rognitzstraße Berlin
Hotel The Mercer, Berlin
Boarding House Olivaer Platz, Berlin
Zentraler Omnibusbahnhof Berlin
lebt und arbeitet in Berlin
Transzendierte Skizzen - Jochen Eisentraut zu seiner künstlerischen Arbeit
Am Anfang, noch vor dem ersten Strich, steht ein vages Motiv, eine notwendige Motivation für den Beginn der künstlerischen Arbeit überhaupt. Aus dieser ursprünglichen Idee entwickelt sich im Laufe des Arbeitsprozesses eine Reise in neue, ungeahnte und manchmal kaum fassbare Welten. Schon der erste Schritt des tastenden Skizzierens auf einem leeren Blatt Papier vermischt Intendiertes und Zufälliges. Es entstehen vage Gebilde, die unsere Vorstellung sogleich wieder anregen zu neuen Erkundungen. Man ist zugleich Schöpfer als auch Beobachter der manchmal überraschenden Linienformationen, die sich aus den schnellen Bewegungen des Stiftes auf dem Papier ergeben. Im stufenweisen Prozessieren des Skizzenmaterials im virtuellen Raum des Computers gelangt man oftmals am Ende fast gänzlich in die Position des Beobachters, der selbst überrascht und erstaunt ist von dem am Bildschirm entstehenden Gebilden.

Der 'virtuelle Ur-Raum' kann sich als Raum äußerster Abstraktion und unendlicher reiner Leere vorgestellt werden, als voraussetzungsloser Raum zur probeweisen Konstruktion alternativer Weltentwürfe. Man kann mit der Eintragung von Elementen bei null anfangen und diesen Vorgang der Weltenschöpfung aus dem virtuellen Nichts endlos wiederholen. Dieser virtuelle Raum wird in meinen Arbeiten mit der Eintragung handgefertigter Skizzen konfrontiert, ein Vorgang der Transzendenz des analogen Materials im Jenseits der digitalen Welt. In der Übertragung der analogen Zeichnungen in den virtuellen Raum entstehen hybride Modelle, die Bezug nehmen auf die tatsächliche Verschleifung von Realität und Virtualität in der Gegenwart. Die Bilder enthalten mehrfache Latenzen, also die bewusste Nichtauflösung von Gegensätzlichem, etwa zwischen den analogen, unpräzisen Skizzen und dem perfektionierenden Medium Computer, oder zwischen Intentionalität und Zufälligkeit der Bilder, am Ende auch zwischen der virtuellen Räumlichkeit des digitalen (Hilfs-)modells und der zweidimensionalen Repräsentation im gedruckten Bild. Auch inhaltlich oszillieren die Bilderwelten in einem hybriden Schwebezustand, der die Auflösung der Grenzen etwa zwischen Architektur und Natur, zwischen Abstraktheit und projizierter Konkretheit oder zwischen Form und Auflösung der Form thematisiert.
 
     
 
Ausstellungen
2011 'Fläche zu Körper und Raum', mit Bernd-Stephan Fitte, s...cultur, Berlin
'CrossArt International goes Hamburg', Rimaju ArtGallery, Hamburg
'9Künstler/1Galerie', Südstadt.Galerie, Nürnberg
2009 'Contrast - photography meets painting meets photography', Galerie Iris Schumacher, Berlin
1998 'Die Sehnsucht des Raumes', Installation gemeinsam mit AFF Architekten, Galerie Artists Space, Berlin
1995 Wanderausstellung der Gewinner des Ideenwettstreits des ZEITmagazins zur Berliner Bauakademie, u.a. Martin-Gropius-Bau, Berlin
Schriften/Publikationen
2002 'Gebaute Zeichen - Das kommunikative Potential von Architektur als Vermarktungsinstrument', DAB 11/2002
1998 'Box', Beitrag zum Ausstellungskatalog 'Die Sehnsucht des Raumes'
1995 'Form follows perception - Alltagswahrnehmung von Architektur', Diplomarbeit
nach oben
 
 

Copyright by Heiko Cramer | Impressum | Sitemap | deutsch | english